Nights of Azure – Das Schicksal zweier Frauen

Nicht jedes Spiel aus Japan schafft es auch nach Deutschland. Auch Publisher, welche japanische Spiele nach Deutschland bringen, gibt es wenige. Jedoch ist einer davon die Firma KOEI TECMO EUROPE Ltd., welche für die Warrior-Reihe, Atelier-Reihe und dem Dark Souls ähnlichen Spiel Nioh bekannt ist. Doch unter der Vielzahl von guten Spielen, die man mal ausprobiert haben sollte, haben wir das 3D-Rollenspiel Nights of Azure mal genauer unter die Lupe genommen und einen echten Geheimtipp entdeckt.

Orginal-Titel: Nights of Azure
Entwickler: Gust
Publisher: Koei Tecmo
Sprache: Japanisch
Untertitel: Englisch
Genre: Action, Rollenspiel
Produzent: Keisuke Kikuchi
Artist: Yoshiku
Komponisten: Kazuki Yanagawa, Daisuke Achiwa, Hayato Asano

An sich ist Nights of Azure nichts neues und kommt mit dem üblichen Hack und Slay Gameplay daher, doch der Charme dieses Spiels ist unverwechselbar und macht Lust auf mehr.

Story

Ein verlorener Krieg…

Einst herrschte ein Krieg zwischen den Heiligen und dem Dämonenfürst. Diesen Krieg konnte die dunkle Seite für sich gewinnen, was dazu führte, dass auf einer Insel in der Nordsee, welche nirgendwo auf der Karte eingezeichnet ist, Nachts Dämonen ihr Unwesen treiben.

Diese Wesen entstanden durch einen Fluch des Dämonenkönigs, welcher durch eine Art Regen, Menschen, Gegenstände und vieles mehr in blutdurstige Dämonen verwandelt, welche nur darauf aus sind den Frieden zu stören und alles zu beseitigen, was ihnen im weg steht.

…fordert Opfer.

Nur eine junge Heilige kann durch das Opfer ihres eigenen Lebens den Frieden zurückbringen und alles wieder herstellen, wie es vor dem Fluch war.

Im Spiel begleiten wir die Halbdämonen Soldatin Arnice, welche entsandt wurde um die heilige Lilysse zu begleiten und bis an ihr Ziel, ihre Selbstopferung, zu geleiten. Doch alles kommt ganz anders. Arnice beginnt an ihrem Handeln zu zweifeln und will ihre neu gewonnene Freundin nicht wieder verlieren.

Gameplay

Das Gameplay dieses Spiels saugt einem direkt in seinen Bann! Nights of Azure setzt auf schnelle Actionreiche Kämpfe, welche gegen Ende des Spiels auch mal einiges an Skill erfordern. Ein wichtiger Punkt für dieses Spiel sind die 60fps, ohne die das komplette Kampfgefühl für die Tonne wäre. Die Entwickler setzen hier auf andere Schwerpunkte, nicht wie in der langsamen und Köpfchen erfordernden Atelier-Reihe, auf schnelles und Taktisches Gameplay, welches leider schnell mal in einem Button-Smash-Fiasko enden kann.

Hilfreiche Helferlein

Neben euren eigenen Attacken stehen euch auch noch kleine Helfer zur Verfügung, die sogenannten Servans. Diese haben verschiedene Effekte oder Attacken, die euch in bestimmten Situation sehr hilfreich sein werden. Insgesamt könnt ihr euch 3 Decks zurechtlegen, welche jeweils aus vier Servans bestehen und im Kampf gewechselt werden können.

Um Servans freizuschalten müsst ihr einfach nur die Beute von den Gegnern aufheben und diese mit Blut zu einem Servan kombinieren.

Dämon oder Hase gefällig?

Neben den eben erwähnten Servans gibt es noch die Verwandlung. Mit dieser kann sich Arnice in verschiedene Kreaturen verwandeln, womit man dann noch stärke Attacken und Kombos durchführen wird. Diese Verwandlung kann zum Beispiel eine Hasen- oder eine Dämonenversion von Arnice sein.

Je nachdem wie euer Deck an Servans aufgebaut ist, fällt auch die Verwandlung aus, die ihr letztendlich benutzten könnt.

Irgendwie vertraut und lebhaft

Die Atmosphäre in diesem Spiel ist mehr als nur grandios und weckt irgendwie altere Erinnerungen. Ein Großteil dieses vertrauten Gefühls kommt vom Soundtrack, welcher von einem echten Genie komponiert wurde. Einer dieser Songs ist zum Beispiel „Predge“, welcher im Altar of Yorde von Nights of Azure zu hören ist. Durch die Atmosphäre fühlt man einfach mit.

Charaktere

Das Spiel umfasst eine Menge netter und liebenswerter Charaktere. Jeder Protagonist ist einzigartig und versprüht seinen ganz eigenen Charme. Man hält es nicht für möglich, aber schon nach den ersten paar Minuten einer Unterhaltung, hofft man sie ständig wiedersehen zu können.

Fazit

Nights of Azure ist ein fast perfektes japanisches Rollenspiel, dass nur noch mit einigen Frame-Einbrüchen zu kämpfen hat. Die Story ist überzeugend, tiefgründig und macht Lust auf mehr. Dies auch trotz den leicht angehauchten Yuri-Szenen. Die Charaktere sind unvergesslich und die Atmosphäre ist unbeschreiblich. Das Kampfsystem von Nights of Azure macht echt Laune, da es mit vielseitigen Features geschmückt ist und keineswegs aus unnützen Extras besteht. Somit lohnt sich das Spiel, egal ob eingefleischter Hardcore Zocker oder Anfänger. Wer gute Storys und ein actionreiches Kampfsystem liebt, liegt hiermit genau richtig.

Nights of Azure

PlayStation 4 (01.04.2016): Amazon
PC (08.02.2017): Steam

© Gust | Koei Tecmo | Keisuke Kikuchi

Wollt ihr mehr über unseren Autor Ronime erfahren, dann folgt ihm auf Twitter!
_______________

Gefällt dir der Beitrag? Erzähle es deinen Freunden und empfehle uns weiter!

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
750
wpDiscuz