Schmutziges Geschäft mit Anime-Figuren – ein Zwischenfall

Jeder hat sie. Merchandise-Produkte. Von unseren Lieblingsserien und -filmen. Sei es Action-Helden aus dem Marvel-Universum oder selbstverständlich auch aus einem Anime. Merchandise-Produkte nehmen natürlich unterschiedliche Formen und Ausmasse an. Von einfachen Schlüsselanhängern, Figuren und Tassen – bis hin zu Bettwäsche (Dakimakura) und Plüschies. Da wird auch deshalb gerne die Werbetrommel geläutet. Merchandise-Produkte sind de facto das Kerngeschäft in der Anime-Industrie. Animes selbst dienen als Basis, um eine bestimmte Marke zu etablieren bzw. dessen Bekanntheit zu steigern.

Doch hinter den zahlreichen Merchandise-Produkten und knuffigen Figuren steckt auch hier ein knallhartes Geschäft, in dem Kritik oder ähnliches mit voller Härte angegangen wird. Selbst die Planer von Merchandise-Produkten selbst spüren schnell, wie sehr sich das Blatt wendet wenn auch unpassende Meinungen und Kritik geäußert werden. Das zeigt ein Zwischenfall, der womöglich nur einen kleinen Einblick in die Produktion von Otaku-Merchandise gewährt.

Gewinnmaximierung gegen Qualität

Anime Figuren pulchra Aoi Hinata Encouragment of ClimbMerchandise-Produkte – besonders Anime-Figuren – das wissen wir, haben eine sehr hohe Qualität und sind deshalb auch mit hohen Kosten verbunden. Nicht selten gibt es auch viele Anime-Figuren, die ein ausgezeichnetes, individuelles Handwerk vorweisen können, mit der Maschinen womöglich Probleme haben könnten. Hier steigt also natürlich auch der Preis, wobei das nicht das Kernthema ist. Viele Marken haben sich auf diese Weise etabliert. Goodsmile Company/Max Factory sowie aber auch Kotobukiya, die nochmals in ein höheren Preissegment fallen, sowie auch Westliche Franchise-Figuren verkaufen.

Allerdings hat sich neben den vielen Marken auch ein weiterer Firmennamen etabliert, der jedoch in diversen Diskussionen verpönt ist. Um genau zu sein handelt es sich hierbei um die Firma Pulchra. Über die Jahre hat sich Pulchra hinsichtlich Anime-Figuren einen Ruf aufgebaut, den sich keine Firma wünscht. Kritiken wie etwa falsch- oder schlecht bemalte Figuren hört man sehr oft. Nur ein kleiner Teil der Käufer meldet sich tatsächlich zufrieden mit ihren Käufen zurück. Trotz der Kritiken hörte man allerdings immer seltener schlechtes Feedback zum Unternehmen. Mittlerweile könnte man also sagen, dass sich das Unternehmen in der Hinsicht gebessert haben könnte. Doch ein Zwischenfall bezeugte das genaue Gegenteil.

Minderwertiges Material für Anime-Figur

Über Twitter meldete sich Koji Ihara über eine bevorstehende Veröffentlichung einer Anime-Figur aus dem Hause Pulchra. Konkret geht es hierbei um beide Figuren Aoi Yukimura und Hinata Kuraue aus dem Anime Yama No Susume (hierzulande: Encouragement of Climb). Laut seiner Information, da er hinter der Produktion und Planung der beiden Figuren zuständig war, gab es diverse Schwierigkeiten intern im Unternehmen, so dass der Planer Herr Ihara deshalb in Schwierigkeiten steckt.

Laut seiner Information haben sich die Macher hinter Pulchra entschieden, das Material der Figur zu verändern, um Kosten zu sparen. Konkret geht es hierbei darum, die Figur statt in PVC über einen 3D-Drucker mit Silikon herzustellen. Koji Ihara möchte einen Verkaufsstop zwar nicht erzwingen – sehr wohl allerdings, dass das Material wieder geändert wird. Da hier deutlich schlechteres Material, Kostentechnisch verwendet werden soll, wird sogar auch der Weg über eine Klage diskutiert.

Encouragement of Climb Yamanosusume Koji Ihara Pulchra

Leider kam es tatsächlich soweit, dass Ihara von der Firma entlassen wurde. Selbst seine persönlichen Gegenstände in der Firma wurden von ihm zurückgehalten.

Die Aussage seinerseits, dass die Figur eine offensichtlich minderwertige Qualität hat, trug neben seiner einseitigen Entlassung auch dazu bei, dass sein Lohn nicht bezahlt wurde.

Aus diesem Grund muss der Produktmanager hinter der Merch-Figur den rechtlichen Weg nehmen, gegen das Unternehmen vorzugehen.

Leider steht Herr Ihara nicht alleine da – so dass auch weitere Leute vom Unternehmen entlassen wurde.

Seine einzige Forderung ist, das Privateigentum von Herr Ihara zurückzubekommen – das unbezahlte Gehalt soll ausbezahlt werden – und die Materialqualität soll wieder auf ihren Ursprung zurück gehen.

Wie das genau ausgehen wird, können wir leider zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Sollte zumindest Öffentlich etwas neues dazu kommen, werden wir diesem Beitrag ein kleines Update verpassen.

Wie steht ihr zu Merch-Figuren? Worauf achtet ihr bei einem Kauf und hattet ihr auch schon schlechte Erfahrungen bezüglich Qualität?

Gefällt dir der Beitrag? Erzähle es deinen Freunden und empfehle uns weiter!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
750